Unternehmen

Firmengeschichte


  • Gründung als PGH (Produktionsgenossenschaft des Handwerks) am 29.04.1961 mit Eintrag in das Register der Handwerkskammer Dresden durch Zusammenschluss der Handwerksmeister Dippel und Knorz
  • Die Firma orientierte sich in ihrem Profil auf die Herstellung und Montage von Personen- und Lastenaufzügen, insbesondere auf die Ausführung von Sonderanlagen in Krankenhäusern und Produktionsbetrieben. Es wurde eine eigene Projektierungs- und Konstruktionsabteilung geschaffen.
  • Im Haus wurde eine Standardreihe Kleingüteraufzüge entwickelt. Die Baureihe K010 bis K015 wurde mit Typanerkennung durch das Staatliche Amt für Technische Überwachung in eigenen Fertigungsstätten gebaut.
  • 1983 übernahm die PGH Aufzugbau Dresden als weiteren Unternehmenszweig den Service für Kompressoren des Geraer Kompressorenwerkes. Der Betriebsteil etablierte sich als Wartungs- und Reparaturunternehmen für Drucklufterzeuger.
  • Seit 1988 begann das Unternehmen mit eigener Lehrausbildung. Seit dem werden pro Jahr bis zu 3 Lehrlinge ausgebildet.
  • 1990 wurde aus der ehemaligen PGH Aufzugbau Dresden GmbH die jetzige Aufzugbau Dresden GmbH gegründet. Als ehemaliger PGH-Vorsitzender übernahm Herr Peter Schmidt die Geschäftsführung der Aufzugbau Dresden GmbH. Das gesamte Fachpersonal von 33 Mitarbeitern wurde in die GmbH übernommen. Es erfolgte eine Neuausrichtung des Unternehmens. Seit dem projektiert, konstruiert, fertigt und montiert das Unternehmen alle Standard- und Sonderaufzuganlagen. Der Bereich Drucklufttechnik formierte sich als marktorientierter Servicepartner mit den Feldern Projektierung, Montage und Service von Druckluftanlagen.
  • 1994 wurden die bisherigen Produktionsstätten in der Hainsberger und Frankfurter Straße zu klein. Im Gewerbegebiet Dresden-Coschütz/Gittersee wurde daher ein neues Firmendomizil errichtet. Die Fertigungsmöglichkeiten wurden stark erweitert. Im Bereich Fertigung wurden eine Laserschneidanlage, Biegepresse und Tafelschere errichtet. Modernste Schweißarbeitsplätze mit 3-D-Vorrichtungstischen ermöglichten eine effektive und präzise Montage. Der Transport von Baugruppengewichten bis 3,2 Tonnen ist mit moderner Krantechnik möglich.
  • 1996 gründete das Unternehmen seine Niederlassung in Leipzig. Damit wurde eine kundennahe Betreuung im westsächsischen Raum geschaffen.
  • 2004 wurde die Fortführung des Unternehmens in die Hände des Sohnes von Herrn Peter Schmidt, Herrn Martin Schmidt gelegt. Herr Martin Schmidt ist nunmehr Geschäftsführer des Unternehmens. Unterstützt von einer motivierten und kompetenten Belegschaft und gemeinsam mit dem Technischen Leiter und Prokuristen Herrn Kühnel wurde die Kernbereiche des Unternehmens geprägt und entwickelt. Aufzugbau, Drucklufttechnik, Blechbearbeitung und Maschinenbau bilden nunmehr die Unternehmenssäulen.
  • Im Mai 2008 bestätigte das Unternehmen seine Qualifikation im Rahmen der Zertifizierung nach ISO 9001:2000.
  • Im April 2009 erfolgte ein Wiederholungsaudit mit der Anpassung an die ISO 9001:2008.
  • Das Unternehmen ist Mitglied in der Vereinigung mittelständiger Aufzugunternehmen e.V. (VmA).
  • Die Aufzugbau Dresden GmbH trägt das Qualitätssiegel des VmA "VMA - Fachbetrieb für Aufzüge".
  • Seit August 2010 ist das Unternehmen zertifizierter Fachbetrieb für die Installation, Wartung und Instandhaltung von Kälteanlagen gemäß §6 Chemikalien-Klimaschutzverordnung. Damit ist eine erforderliche Grundlage für die Betreuung der Kunden im Bereich Drucklufttechnik an Kältetrocknungsanlagen geschaffen worden.
  • 2011 feierte das Unternehmen 50 Jahre Aufzugbau Dresden. Zur Jubliläumsveranstaltung dankte das Unternehmen seinen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten für die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit.
  • Seit Mai 2012 ist das Unternehmen präqualifziert für den Leistungsbereich 113-6 Fördertechnik (Aufzüge, Fahrtreppen und Personenbeförderungsanlagen)
  • 2014 hatte das Unternehmen 32 Mitarbeiter produktives Personal, 24 Angestellte und 2 Auszubildende.
  • Der Jahresumsatz des Unternehmens beträgt etwa 4,8 Millionen Euro.